Sauerstoffkernlanze

Sauerstoffkernlanze

Die Sauerstoffkernlanze ist ein Werkzeug zum schnellen, erschütterungsfreien Trennen von Werkstoffen mittels thermischer Energie (Schmelzmethode). Eine Sauerstofflanze besteht im Wesentlichen aus einem langen Brennstab, durch den Sauerstoff (oder auch ein Gasgemisch) geblasen wird. An der Spitze verbrennt der Stab in der Sauerstoffatmosphäre bei etwa 3.000°C und wird dadurch kürzer. Der Arbeitsdruck liegt zwischen 1 und 5 bar. Die Gaszufuhr wird durch einen Handgriff mit Dosierschraube geregelt, in den der Brennstab eingeschraubt wird. Der Brennstab besteht in der Regel aus einem Metallrohr in welchem eine Anzahl spezieller Brenndrähte aus unterschiedlichen Materialien (hier: Magnesium) eingebracht und dort befestigt sind. Erst diese Drähte ermöglicht eine derart hohe Brenntemperatur. Mit der Sauerstofflanze können die Einsatzkräfte eine Vielzahl von Materialien trennen, so auch dicken Stahl, Gestein oder Beton. Im Gegensatz zur Trennscheibe oder dem Aufbruchhammer arbeitet die Sauerstofflanze erschütterungsfrei. Zusätzlich kann durch die variable Länge der Lanze ein Sicherheitsabstand zum zu trennenden Material eingehalten werden - dies ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn gefährliche Spannungskräfte wirken.