Bylen, 07.07.2019, von Maximilian Beyer

Waldbrand in der Lieberoser Heide

Fast eine Woche war unser Ortsverband mit verschiedenen Aufgaben in der Lieberoser Heide im Einsatz.

Einsatzende für die Fachgruppen Räumen aus Cottbus, Spandau, Frankfurt (Oder) und Dessau. Bild: THW/René Muschick

Am Montagabend den 24. Juni wurde zunächst die Fachgruppe Räumen alarmiert mit der Aufgabe behelfsmäßig Wege zu befestigen. Sie holte dazu zunächst eine Kipper-Ladung Schotter aus Drebkau und unseren gerade erst reparierten Radlader aus der Werkstatt in Welzow und begab sich dann in die Lieberoser Heide. Seitdem war die Technik unserer Fachgruppe Räumen ununterbrochen bis zum Sonntag im Einsatz und wurde schichtweise auch von THW-Kräften anderer Ortsverbände bedient, die teilweise in unserem Ortsverband untergebracht waren. Im Gegenzug übernahmen Kraftfahrer und Baumaschinenführer unseres Ortsverbandes teilweise auch das Steuer von Fahrzeugen anderer Ortsverbände. Insgesamt waren vier Fachgruppen Räumen aus Cottbus, Spandau, Frankfurt (Oder) und Dessau eingesetzt.

Ab Dienstagmorgen 8 Uhr leisteten zwei Führungskräfte aus unserem OV eine Schicht lang Führungsunterstützung in der technischen Einsatzleitung (TEL) in Lieberose, bis sie am Nachmittag von zwei Kräften der Fachgruppe Führung und Kommunikation aus Frankfurt (Oder) abgelöst wurden.

Am Dienstagabend wurde dann unser Technischer Zug alarmiert zur Wasserförderung über lange Wegstrecken. Unter Führung des Zugführers aus Frankfurt(Oder) wurde von Kräften des OV Cottbus und den Fachgruppen Wasserschaden/Pumpen von THW Ortsverband Senftenberg und THW OV Treptow-Köpenick eine Förderstrecke ausgehend vom Großen Ziestesee gebaut, um die Umlaufzeiten für die Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr zu verkürzen. Kameraden des OV Neuruppin lieferten noch das zweite vom Landesverband neu beschaffte 30 000-Liter-Becken, das andere brachten die Berliner Kameraden mit.

Kräfte unseres Ortsverbandes verlegten eine doppelte Strecke Schnellkupplungsrohr auf insgesamt etwa 700m, das entspricht einer voll beladenen Wechselbrücke. Insgesamt verfügt der OV Cottbus über ca. 2,7 km Schnellkupplungsrohre (auch als SK- oder Lanninger-Rohre bezeichnet), das THW in Brandenburg über insgesamt 20 km.

Zwischenzeitlich traf die TEL aufgrund einer Lageänderung die Entscheidung, die ursprünglich von ihr vorgesehene ca. 4km lange Förderstrecke zu verkürzen, so dass die vom OV Cottbus verlegte Teilstrecke bisher nicht genutzt wurde.
Weiterhin wurde entschieden, die Rohre bis auf Weiteres liegen zu lassen, da ein Abbau den Fahrweg für die Feuerwehrfahrzeuge unnötig blockieren wurde.

Die Rohre wurde am Sonntag, den 30. Juni von Kräften unseres Ortsverbandes zurückgebaut. Mit dem Einsatzende für die Fachgruppen Räumen am Sonntagabend endete der Einsatz für unseren Ortsverband.

Bis zum völligen Einsatzende für das THW dauerte es noch etwas länger. Insgesamt waren über 230 THW-Kräfte aus 23 Ortsverbänden im Einsatz. Weitere Informationen dazu.

Weitere Bilder in der Bildergalerie.


  • Einsatzende für die Fachgruppen Räumen aus Cottbus, Spandau, Frankfurt (Oder) und Dessau. Bild: THW/René Muschick

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: